4.

Der Partner/ die Partnerin

Geht es um das Thema Stillen, verbinden viele automatisch damit die Mutter und ihr Kind, in inniger Zweisamkeit, in einer oft untrennbar erscheinenden Einheit.

Der andere Elternteil taucht darin eher selten auf.

Worin liegen dann eure Aufgaben und Rollen?

Der stillenden Mutter etwas zu trinken bringen, die Kissen zurechtrücken oder sie mit dem Haushalt entlasten, das sind die Aufgaben, die meist euch als Partner*In zugesprochen werden.

Natürlich unterstützt dies jede frischgebackene Mama und sie genießt es, wenn auch sie mit einem warmen Mittagessen, einer Massage oder einer anderen kleinen Aufmerksamkeit verwöhnt wird.

Ihr könnt im Normalfall eure Kinder zwar nicht selbst stillen, Ihr spielt aber eine enorm wichtige Rolle, wenn es darum geht, die stillende Mutter zu unterstützen, indem Ihr klar Stellung fürs Stillen bezieht!

Denn eine stillende Frau braucht manchmal Rückendeckung, Zuspruch und Ermutigung in anstrengenden oder schwierigen Stillphasen. Sie wird nicht lange die Kraft aufbringen, das Stillen „durchzuboxen“, stehst Du als Partner*In nicht voll und ganz hinter ihr. So führt dies meist zum frühzeitigen Abstillen.

Erfolgreiches Stillen ist eng mit Deiner Einstellung und Haltung dazu verbunden.

Auch Du darfst Dir Hilfestellungen und Ratschläge bei einer Stillberaterin einholen und Deine Frau somit unterstützen.

Deine Frau wird das ein oder andere Mal Deine Unterstützung oder Deinen Rat in Anspruch nehmen. Und wenn es nur darum geht, die Stillposition von einer anderen Perspektive zu begutachten.

Vier Augen sehen mehr…

Ohne Dich und Deine Unterstützung geht es nicht!